Politik

Mecklenburgische Neonazifreundin bei Olympischen Spielen (Update)

Nadja Drygalla bei 'Fail Better Photography'

Wer als Sportler bei den olympischen Spielen rassistische Tweets verbreitet, wird von dem Spektakel ausgeschlossen. Das kann kaum überraschen, insbesondere da die Olympischen Spiele als ein sportliches „Zusammentreffen der Jugend der Welt und der Völkerverständigung“ dienen sollen. Offener Rassismus wäre da wohl fehl am Platze, denn dies hat wohl kaum etwas mit Fairplay zu tun.

Das nicht alle Sportler_innen die damit verbundenen Anforderungen erfüllen ist offensichtlich. Auch in der deutschen Auswahl findet sich ein Beispiel: Nadja Drygalla, Ruderin im Achter der Frauen, der bereits am 31. Juli ausschied.

Vorzeige-Polizistin und Neonazifreundin

Grölend: Michael Fischer | Für größeres Bild klicken

 

 

Nadja Drygalla ist mit Beginn ihrer Ausbildung bei der Landespolizei MV 2008 Mitglied der Sportfördergruppe geworden, wie das Polizeijournal vom März desselben Jahres berichtet. Dort posiert sie auch mit Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU), ausgewiesener Intimfeind der Neonazi-Szene im Bundesland. Eine junge Vorzeigepolizistin also, und nun bei Olympia in London – zusammen mit ihrem Freund Michael Fischer.

Fischer ist Kopf der Kameradschaft ‘Nationale Sozialisten Rostock’ und trat im Landtagswahlkampf vergangenes Jahr für die NPD an. Zuletzt erregte er Aufsehen, als er im Februar als Fotograf einen versuchten Angriff auf eine Gedenkkundgebung für den vom NSU ermordeten Mehmet Turgut in Rostock-Toitenwinkel anführte (1 und 2). Fischer schreibt auch für MupInfo, jenem Propagandaportal der mecklenburgischen Neonazis, dass den Dienstherrn seiner Freundin wiederholt und fortwährend verunglimpft. Zuletzt wurde Caffier in einem Statement Udo Pastörs’ im Zusammenhang mit der Brandstiftung an einem Schweinestall in Viereck als ‘geistiger Brandstifter’ tituliert. Die Aussage fand auch auf MupInfo Verbreitung.

Nadja Drygalla bei Fail Better Photography | Für größeres Bild klicken

Das Michael Fischer und Drygalla noch zusammen sind, legen Fotos von ihr auf dem Facebookprofil ‘Fail Better Photography’ nahe, dass Fischer zugerechnet wird und die aus dem Juni stammen. Nun könnte man meinen ‘was gehen den Dienstherren die Bettaktivitäten einer seiner Unterstellten an’. Mal ganz abgesehen davon, dass durch ihre Liaison erhebliche Zweifel an ihrer Verfassungstreue entstehen könnten ist es schon bemerkenswert, welche Bilder noch so auf dem Profil zu sehen sind: Da posiert eine Frau im besten Neunziger-Jahre-Style mit Baseballschläger und einem ‘White Power’-Aufdruck auf ihrem T-Shirt, auch Kleidung des Labels ‘Final Resistance’ (“True NS-Streetwear” – Eigenwerbung) ist dort zu finden und die als kriminelle Vereinigung verbotene Band ‘Landser’ wird gewürdigt. Auch das just zu den Spielen in London Fischers Facebookprofilbild ihn vor dem Hintergrund der Londoner Tower Bridge mit den olympischen Ringen zeigt, kann wohl kaum als Zufall abgetan werden.

'White Power' und Baseballschläger | Für größeres Bild klicken

Neonazi-Verbindungen bei der Polizei – auch bei Olympia kein Problem

Was eigentlich ein Skandal sein müsste – nämlich, dass in Deutschland vor dem Hintergrund der NSU-Morde Mitglieder der Sicherheitsbehörden enge Verbindungen zu Neonazis haben oder selbst rassistischen Organisationen angehören – mag mittlerweile kaum noch verwundern. Das aber eine Polizistin mit bester Verbindung zur gewalttätigen und ‘autonomen’ Neonaziszene weder Konsequenzen dienstlicher Natur befürchten muss, sondern im Gegenteil sogar noch mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen samt offizieller Verabschiedung durch Ministerpräsident und Innenminister belohnt wird, erscheint vor dem Hintergrund der neonazistischen Mordserie des NSU sehr bedenklich.

Ein früherer Artikel der Antifa A3 zum Thema.

Michael Fischer in London | Für größeres Bild klicken

Landser | Für größeres Bild klicken

Update 02.08.2012 – Zwischenzeitlich erreichte uns folgender Screenshot. Er zeigt, dass Michael Fischer ursprünglich als Seiteninhaber von Fail Better Photography eingetragen war. Mittlerweile versucht er seine Urheberschaft zu verschleiern.

Fischer als Inhaber von Fail Better Photography | Für größeres Bild klicken

 

Update #2

Anders als im obigen Artikel dargestellt, ist Nadja Drygalla offenbar nicht mehr im Polizeidienst tätig. Meldungen des NDRs zur Folge, verließ sie den Polizeidienst nachdem ihre Verbindungen zur rechten Szene ruchbar wurden. Unklar ist bisher, ob die Sportverbände von Innenminister Lorenz Caffier über ihre Verbindungen zur Naziszene in Kenntnis gesetzt worden sind.

97 comments to Mecklenburgische Neonazifreundin bei Olympischen Spielen (Update)

  • LordNoire

    Warum steht da eigentlich Neonazifreundin und nicht Neonazistin?

    [WORDPRESS HASHCASH] The poster sent us ’0 which is not a hashcash value.

    • Nicht so wichtig

      Hey Leute, mal im ernst was wird hier betrieben???
      Der Freund/ Partner einer Olympionikin ist Mitglied einer radikalen Partei- die nicht verboten ist- … UND?

      Soll jetzt auch jeder zurücktreten und sich schämen, in dessen Umfeld sojemand lebt?
      Mein ehemaliger Nachbar war Straftäter, darf ich jetzt noch auf die Straße?

      Wie wäre es denn wenn man Mitglieder der Linken ebenso anfeindet?
      Da kämpfen auch viele alt und neu Kader gegen die Verfassung.
      Warum wird die NPD denn nicht verboten?

      Das ist eine tolle Hexenjagt die hier veranstaltet wird, es werden auch schön die privaten Bilder online gestellt super.
      Zerstört ruhig die Leben anderer und stellt sie an den Pranger, das hat die Gestapo damals auch so getan!
      Besser seit ihr nicht

      • Kim

        Der Nazi ist aber nicht ihr Nachbar, sondern ihr langjähriger Lebensgefährte. Die ihr mit an nähsten stehende Person. Kleiner Unterschied und ein völlig abstruser Vergleich von dir. Wer mit einem gewaltbereiten Nazi zusammen ist, toleriert bestenfalls dessen Gesinnung, teil sie im schlimmsten Fall. So oder so hat sie nichts bei der Olympiade zu suchen.

      • Neutral

        Sag mal, wie sieht deine Welt aus? Der Freund möchte einen Großteil der Menschheit gerne vernichten oder zumindest nicht in seiner Nähe (es sei denn er fährt hin) und du denkst das schlägt sich nicht in Gesprächen nieder? Wie meinst du tituliert er dunkelhäutige gegenüber ihr? Und der Kerl zieht jetzt auf Kosten des Steuerzahlers durch London…

        [WORDPRESS HASHCASH] The poster sent us ’0 which is not a hashcash value.

      • Blechpirat

        Ich muss Kim recht geben! Ist absolut logisch solch eine Schlussfolgerung. Mit ner Nazi-Tusse könnte ich keine 24 Stunden aushalten, geschweige denn mit ihr jahrelang zusammen sein ohne das mich ihre Gesinnung schwerstens irritieren würde (abstoßen).

        @Nicht so wichtig: Sach mal, du bist wohl als Kind desöfteren auf den Kopf gefallen, wa?! Oder war da vorher schon nicht viel mehr zu erwarten bei dir? Und wenn dein Nachbar Straftäter ist/war und du den so gut kennst, kanns bei dir ja auch nicht weit her sein so gesehen??! :P Und das Ding heisst auch nicht Hexenjagt (falsch geschrieben, logisch) sondern Nazi-Jagd und geht seit Ende des Krieges so und zurecht!

        Jedenfalls noch zur Info: Drygalla ist, war nie und wird auch nie eine Olympionikin sein!

  • egal

    Nicht zu vergessen: Ein schwarze-Sonne-Tattoo ist auch auf der schrägen Foto-Seite von Michael Fischer zu sehen. Immerhin ein Symbol aus mehreren stilisierten Hakenkreuzen und Zeichen der SS.

  • mirade

    Wenn ich das richtig sehe, wird der Ruderin eine private Beziehung zur falschen Person zur Last gelegt. Irgendwelche Aktivitäten in der Naziszene, besondere Sympathien für die Ideologie oder sonst vorwerfbare Handlungen scheint es nicht zu geben.
    So was nennt man Sippenhaftung (Einstehenmüssen für Fehler von Familienangehörigen) und zieht sich vom Alten Testament über’s Mittelalter bis hin zu den Nazis.

    • Kim

      Nein, dass nennt man bestenfalls Toleranz/Ignoranz gegenüber der gewaltbereiten Nazi-Einstellung des Lebensgefährten, schlimmstenfalls teils sie dessen Ideologie. Der Verband kann selbst entscheiden, ob so eine Person etwas bei den olympischen Spielen zu suchen hat, um dort Deutschland zu repräsentieren. Dass sowas bei der Polizei erst recht nicht geht, ist klar.

  • yili

    leider erst heute ist die dame abgereist. wie haben die offiziellen es geschafft, zu versäumen, diese tatsache rauszubekommen und sie erst gar nicht mitzunehmen nach london….innenminister und ministerpräsident sollten ihr ausblidung bei der polizei beenden ebenso wie ihre ruder-karriere.

    http://www.rudern.de/nachricht/news/2012/08/03/erklaerung-des-deutschen-ruderverbands-zur-abreise-von-ruderin-nadja-drygalla/

  • BlaBlub

    Mittlerweile gibts es eine Facebook Gruppe “Solidarität mit Nadja Drygalla” in der einschlägige Kommentare zu lesen sind, die auf rechte Unterstützer hindeuten:

    http://www.facebook.com/SolidaritatMitNadjaDrygalla

  • Gratulation, die Leitmedien haben es gebracht und die Süddeutsche verlinkt euch sogar: http://www.sueddeutsche.de/sport/deutsches-olympisches-team-ruderin-drygalla-muss-abreisen-1.1430757 , allein an der Performance eures Servers gilt es jetzt zu arbeiten!

  • Hendrik

    Danke für die vielen ausführlichen Hintergrundinfos… Es ist doch eigentlich schockierend, dass Neonazis für unser Land an Olympischen Spielen teilnehmen dürfen – auch wenn sie ihr Gedankengut zu verschleiern versuchen: Irgendwann kommt die Wahrheit immer ans Licht!

  • HerrKömmlich

    Nicht wegen “bester Verbindung zur gewalttätigen und ‘autonomen’ Neonaziszene”, sondern wegen ihrer Leistung bei Ruder-Wettkämpfen wurde sie mit einer Teilnahme bei den Olympischen Spielen “belohnt”. Von solch billiger Polemik sollte man Abstand nehmen, wenn man ernst genommen werden möchte.

    [WORDPRESS HASHCASH] The poster sent us ’0 which is not a hashcash value.

  • ....

    Bei den nächsten Recherchen bitte Ortografie vorerst recherchieren und korrekt verwenden! Danke! So schimpfen, aber es selbst nicht besser können.

  • peter k.

    wo steckt dieses braune gesindel noch überall drin.
    es kann einem speiübel werden. blöd geboren- blöd von blöden aufgewachsen und nichts dazugelernt !

  • Sascha

    Wie der Spiegel übereinstimmend mit anderen Medien berichtet handelt es sich bei Nadja Drygalla um eine Ex-Polizistin, die bereits im letzten Jahr aus dem Dienst ausgeschieden ist.
    Insofern ist Euer Artikel nicht mehr ganz aktuell.
    Und eigentlich tut mir Nadja Drygalla auch ein wenig leid, scheint es doch so, als wäre Nadja nicht zuletzt wegen ihres Umfeldes aus dem Polizeidienst ausgeschieden und nun hängt vielleicht auch ihre Ruderkarriere am seidenen Faden.
    Sie sollte sich doch mal fragen, ob dieses Umfeld gut ist für sie. Dass die rechte Ecke kein gutes Karma bringt ist für mich nicht weiter verwunderlich.

    • Axel

      Was heißt hier gutes Karma? Sie ist doch nicht gezwungen, mit einem Mann aus der rechten Ecke zusammen zu sein. Ob sie wg. rechter Denke aus dem Polizeidienst ausgeschieden ist, steht in keinem Blog, aber es ist allein ihre Wahl, sich ihre Freunde und ihr Umfeld auszusuchen.

  • marxundco

    Klasse wie schnell hier Leute abgestempelt werden, es wurden bisher weder direkte Verbindungen zur NPD noch sonstwohin nachgewiesen. Mit wem sie zusammen ist, ist ja immer noch ihr Ding. Die NPD ist übrigens eine politisch legitimierte Partei – wie die Grünen, SPD und Piraten auch alle sind.

    • Kim

      Die NPD wird allenfalls toleriert und steht immer wieder kurz vor dem Verbot. Der Freund selbst hat noch in anderen Bereichen seine Finger drin. Und dass sie seine Gesinnung nicht teilt glaubst du ja wohl selber nicht.

  • Leute mit Hirn

    Auch wenn sie angeblich nichts mit der Szene zu tun hat, sie hat Sympathie für solche Leute. Das reicht doch schon und macht sie unsympatisch. Wie heißt es so schön in einem Lied: Ich will dich, ich will dich,
    aber nicht bevor ich weiss: gibt es irgendwelche Nazis in deinem Bekanntenkreis?

    • Blechpirat

      @Leute mit Hirn:
      Ein Lied das “Ich will dich, ich will dich” heisst?
      Wie wäre es mit einem “Posting mit Hirn”?

  • chfornofx

    Ganz ehrlich Leute, solange sie nicht selbst in der rechten Szene aktiv ist, finde ich die Reaktionen hier überzogen und stimme mirade zu.

  • Erst einmal möchte ich anmerken, dass diese Frau nie straffällig geworden ist, bzw. sich irgendetwas zu Schulden kommen lassen hat! Punkt! Und sie, für die Meinung eines anderen Menschen (egal in welcher Beziehung sie zu ihm steht) zu verunglipfen ist ein Verbrechen, namentlich Sippenhaft genannt. Seit der NS-Zeit abgeschafft – und das ist gut so!
    Viel heuchlerischer scheint mir da, wie die Gesellschaft mit offensichtlich und bewiesenermaßen straffällig gewordenen Linken umgeht. Diese werden nämlich geschützt und zum Minister ernannt. Siehe Joschka Fischer. Bähh.. – wird mir schlecht wenn ich an seine nachpolitische Karriere denke! Der hat ja wirklich alles verraten, woran er jemals geglaubt hat!
    Aber, um nicht vom Thema abzuweichen:
    Damit ihr mich nicht falsch versteht – ich bin weder Links noch Rechts und jedes Extrem verabscheue ich!
    Aber was derzeit in London passiert ist antidemokratisch! -heuchlerisch! und parteipolitisch! Schlichtweg zum Kotzen!

    • Neutral

      Was meinen Sie bitte, sie muss erst jemanden verprügeln? Das ihr Freund da keine Hemmungen hat zeigte sich erst neulich in Rostock.
      Aber klar, Sie haben Recht, schicken wir die Beiden auf unsere Kosten nach London. Was soll schon passieren, höchstens ein paar rassistische Kommentare, wenn es hochkommt eine Schlägerei… Und natürlich würden beide niemals abfällig über Schwarze, Schwule, Lesben, Dunkelhaarige, Dunkelhäutige und was sonst noch alles gerade gehasst wird reden. Oh mann, Leute wie Sie machen mir Angst! Diese Frau hätte niemals nach London geschickt werden dürfen, da wäre jeder Nachwuchssportler, der vielleicht nicht die Leistung, aber zumindest den olympischen Geist mitbringt besser gewesen. Und überall wird mit “Sippenhaft” und so einem Mist verharmlost.

      [WORDPRESS HASHCASH] The poster sent us ’0 which is not a hashcash value.

  • Jan

    man muss hier ganz klar zwischen sport und politischer einstellung unterscheiden. frau drygalla durfte aufgrund ihrer guten sportlichen eignung an den olympischen spielen teilnehmen. ich denke das ist unstrittig. allerdings handelt es sich eben bei diesen olympischen spielen um ein sportliches event, welches auch der volksverständigung (wie oben bereits geschrieben) dienen soll. ich sehe den ausschluss vom turnier daher durchaus als gerechtfertigt an.
    im übrigen scheint es als hätte frau drygalla auch nicht unbedingt mit allen mitteln versucht ihre ideologie für sich zu behalten.
    die bilder die bei facebook hochegeladen wurden zeigen mir dies.
    es tut mir leid für so eine talentierte sportlerin, aber ich kann die entscheidung, die atheletin vorzeitig vom turnier auszuschließen durchaus nachvollziehen.

    • jotka

      “im übrigen scheint es als hätte frau drygalla auch nicht unbedingt mit allen mitteln versucht ihre ideologie für sich zu behalten. die bilder die bei facebook hochegeladen wurden zeigen mir dies.”

      Was genau ? Wenn ich mir die Facebook Bilder ansehe, dann sehe ich Bilder von eine hübschen, jungen Frau. Völlig neutral in Austrahlung und Posen. Vielleicht auf der falschen Seite gepostet aber die Bilder an sich sagen mal gar nicht über ihre politischen Ansichten aus. Die Bilder von der Dame mit Baseballschläger oder im Landsershirt zeigen doch nicht Frau Drygalla.

      Also was übersehe ich da gerade ??

      • Kim

        Och, vielleicht dass sie es toleriert, auf einer Seite zusammen mit Rassisten und Gewaltsymbolen und als kriminell eingestuften Organisationen dargestellt zu werden? Oder dass sie mit einem gewaltbereiten Nazi zusammen ist? Wer solchen Ideologien nicht anhängt, der wird sich kaum auf so einer Seite darstellen lassen noch mit einem Nazi zusammen sein.

  • Diejenigen, die hier von Sippenhaftung sprechen, übersehen, dass ihr Partner mitnichten Teil ihrer “Sippe” ist, für die niemand etwas kann. Einen Partner, einen Freund sucht man sich aus. Und wenn der als militanter Nazi bekannt ist wie in diesem Fall, ist es ein klares Statement.

  • Claus

    Leute, wo lebt Ihr eigentlich..? Genau wie 36 in Berlin geht es auch heute mehr um Selbstdarstellung als um Völkerverständigung.

    Wir leben hier in Deutschland, da muss niemand seine Meinung für sich behalten und das ist gut so. Weiterhin ist die Sportlerin freiwillig gegangen. So nach dem Motto: Wir können dich zwar nicht rauswerfen aber es wäre besser wenn du gehst nehme ich an.

    Die Meinungspolizei führt jetzt also auch Sippenhaft ein. Menschenrechte gelten auch für Nazis. Wer dieses Prinzip unterhöhlt schadet sich langfristig nur selbst. Aber statt einer gebildeten und aufgeklärten jungen Generation geht das Bildungskonzept voll auf.

    • Kim

      Sippenhaft = eine Person für seine Verwandten verantwortlich machen. Verwandte sucht man sich nicht aus. Den Nazi-Freund schon.

  • bgc

    sippenhaftung? zumindest ist sie freiwillig (?) aus polizeidienst und dem olympischen kader ausgeschieden. Das sind ja keine kleinigkeiten.

    aber wie lange sollen die leute noch in extreme getrieben werden,
    egal ob links, rechts, salafisten oder was weiss ich was ?

    wir müssen doch irgendwie wieder die kurve kriegen und sehen dass wir wenn dann alle zusammen untergehen.

    der einzige bewohnte planet den wir kennen und hier nichts als spaltung, mord, krieg.

  • laroman

    Wie schon von mehreren Leuten erwähnt, gibt es in demokratischen Staaten zum Glück keine Sippenhaft und niemand sollte aufgrund von Verfehlungen im Verwandtschafts- oder Freundeskreis ”verurteilt” werden. Allerdings ist es für mich nicht nachvollziehbar, wie man eine Liebesbeziehung mit einem Menschen führen kann, der ein rechter Extremist ist, wenn man selbst diese Ideologie ablehnt. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass man privat die politische Meinung komplett ausblendet, vor allem wenn man, wie im Fall von Herrn Fischer, in diesem Bereich besonders engagiert ist. Schließlich gibt es auch im Alltag mit dem Partner oder dem Freundeskreis oft genug Anlässe, Stellung zu beziehen. Insofern halte ich es nicht für glaubhaft, dass Frau Drygalla die rechte Gesinnung komplett ablehnt!

  • Chrome

    Leute wacht endlich auf!!!
    Frau Drygalla ist lediglich eine von vielen.
    Der braune Mob spukkt in die Gesichter aller! Es ist reiner Hohn wenn diese braune Brut unter unsere Deutsche Fahne steht und von Einigkeit und Recht und Freiheit singt.
    Diese Art von Menschen sind ein Relikt längst vergangener umrühmlicher Zeiten.
    Wenn wir dieses braune oder auch nur “fastbraune” Gesocks weiter tollerieren oder gar weiter walten lassen, wird alles auf daß wir bisher mit recht Stolz sein durften – damit meine ich auch die Überwindung des Nationalissmus – bald von dem blinden Hass gegen alles was “anders” Denkt verdrängt werden.
    Deswegen ist die Zeit mehr als reif sich von solchem Gedankengut sichtbar zu distanzieren.

    Die meist obligatorische Ausrede: Der oder Die ist nicht Nazi sondern nur ein “kleenes bischen rechts” kann in dieser Sache nicht gelten.

    Gruss aus Nürnberg

    Torben W.S.

  • Hannes

    Äh, Leute, was sind das bitte für (Avatar-)Bilder in diesen Kommentaren? Bin ich seit der Wagner-Oper übersensibel, oder sehen die Dinger teilweise aus wie ein Hakenkreuz?
    (Sascha, 3. 8. 2012 at 14:48, BlaBlub 3. 8. 2012 at 10:57 und Jan 3. 8. 2012 at 15:45)
    Nicht so passend auf dieser Seite und bei diesem Thema …

  • MB

    Demokratie sollte man nicht an- und ausschalten! So traurig es auch ist, die NPD ist eine Partei in Deutschland. Solange sie nicht verboten ist, dürfen Mitglieder, Wähler und Sympathisanten dieser Partei nicht benachteiligt werden. Dass in diesem Fall die politische Gesinnung des mutmaßlichen Lebensgefährten einer Sportlerin dazu führt, sie von Sportveranstaltungen auszuschließen, ihr Privatleben zu durchleuchten, ihr Dienstverhältnis und Personalgespräche öffentlich zu machen, hat mit demokratischen Verständnis nicht zu tun.
    Auseinandersetzung mit rechtsradikalem und fremdenfeindlichem Gedankengut ist richtig und notwendig, sollte aber nicht durch Ignorieren, Ausschließen und Wegsehen erfolgen, sondern durch Argumentation und Information.

  • viereck

    das argument der sippenhaft, der sie nun angeblich ausgesetzt wird, ist fadenscheinig. sippenhaft bezeichnet die bestrafung der familie / verwandten eines beschuldigten menschen für eine “straftat” (das NS-regime hat bspw. großzügigen hiervon gebrauch gemacht). das ist etwas anderes als das, was der ruderin nun zum verhängnis wird: sie wird nicht für den handgreiflichen neonazismus ihres lebenspartners bestraft, ihr wird ihrer eigenen haltung und ihrer sehr wahrscheinlichen eigenen sympathie zu dieser menschenverachtenden strömung wegen die eignung abgesprochen, an einem der “völkerverständigung” dienenden sportlichen großereignis teilzunehmen und dabei die bundesrepublik zu vertreten – einen staat wohlgemerkt, den die neonazis abzuschaffen trachten (siehe deren leitspruch “BRD = Volkstod”.

    wenn frau drygalla ein so unbescholtenes blatt ist, wie es an dieser stelle in den kommentaren oder auf der facebook-seite ihrer unterstützer_innen dargestellt wird, wieso schied sie dann nach mehrmaligen personalgesprächen und im einvernehmen mit den verantwortlichen 2011 aus dem polizeidienst aus? war ihre festeinstellung als beamtin den polizeibehörden zu heikel? welches licht wirft dieser vorgang auf ihre angebliche unverfänglichkeit? und wieso verließ sie dann in vorauseilendem “gehorsam” frühzeitig die spiele, wenn an alledem nichts dran ist, statt sich einer klärung zu stellen?

    und da es nötig scheint, genauer auf die verfasstheit von lebenspartnerschaften einzugehen: eine nicht nur kurzfristige liebesbeziehung zu einem menschen zu führen, basiert nicht ausschließlich auf der basis politisch blinder gefühlsregung. dies wäre kindliche liebe, die ja ihre zeit und berechtigung hat, jedoch wäre es keine erwachsene partnerschaft. jede person, die eine längere beziehung geführt hat weiß, dass dort nicht nur liebe gelebt wird und der alltag zu bewältigen ist. beziehungen gehen in der regel auch mit gemeinsamen bzw. geteilten interessen, biographischen und persönlichen merkmalen und weltanschaulichen oder religiösen vorstellungen einher. es ist doch schwerlich von der hand zu weisen, dass sie, besonders als sportlerin im rampenlicht großen weltöffentlichen interesses, gerade auch im zusammenhang mit diesen ausführungen einen besonderen erklärungsbedarf hat. wenn dem nicht so sein soll, wie sind all die illustrierten oder die üblichen bild-schlagzeilen zu erklären, die sich ausschließlich mit dem privatleben und den beziehungen der (prominenten) menschen beschäftigen?

    und schließlich: wollen all diejenigen, die jetzt zur verteidigung vorpreschen, wirklich einer sportlerin, deren lebenspartner ein handgreiflicher neonazi ist, bei einem medailliensieg zujubeln? wie schizophren soll eine republik denn werden, wenn die repräsentant_innen ihrer “glorie” einem milieu möglicherweise zu- aber auf jeden fall nicht abgeneigt sind, das deren abschaffung fordert?

  • Mit Sippenhaft hat das nix zu tun. Sie ist schließlich nicht blutsverwandt mit diesem Typen und hat sich frei für diese Beziehung entschieden. Wie kann man mit so jemandem zusammen sein? Und da kann man sich auch nicht mit dem erbärmlichen aber beliebten Argument rausreden, man sei “unpolitisch”. Bei solchen Nazis untätig zu bleiben und sich ihnen nicht in den Weg zu stellen, ist dann nämlich an sich schon ein politisches Statement.

  • Gruß aus der politischen Mitte

    “Hängt sie an den nächsten Baum! Bei Verdacht Todesstrafe, nur so kann ein Rechtsstaat funktionieren.” Ihr habt mir fast alle schon mit euren Aussagen zugestimmt. Ich danke Euch dafür!
    Das Radikale und Extremistische, was Ihr bekämpft, sollte man auch bekämpfen. Aber wie?
    Ahh, logisch … eben auch radikal und extremistisch, ist doch klar. Und wenn Links allein irgendwann mal langweilig wird, wäre doch noch einen Touch religiöser Fanatismus interessant oder. Dann kann man Dieben sogar die Hand abhacken und denen die anders Denken gleich den Kopf!
    Leute! Ihr habt das Herz am richtigen Fleck, aber das gibt euch auch nicht mehr Rechte als irgendjemand anderem. Und der kann eine andere Hautfarbe oder Gesinnung oder sonst was haben was euch nicht passt.
    Werdet doch nicht zu dem, was Ihr eigentlich bekämpft!

    • Maxi Moser

      Lieber man aus der “politischen Mitte”:
      “Hängt sie an den nächsten Baum! Bei Verdacht Todesstrafe, nur so kann ein Rechtsstaat funktionieren.”

      Das hat hier niemand gesagt und ich wette auch niemand gedacht. Denn solche Gedanken und Parolen sind nun doch wohl eher aus dem rechten Lager.

      Was dieser um Vorfall um Nadja Drygalla zeigt ist, wie tief rechte Ressentiments in unserer Gesellschaft verwurzelt sind:
      Siehe Kommentare auf Facebook:
      http://www.facebook.com/SolidaritatMitNadjaDrygalla
      Siehe Kommentare auf Welt.de (diverse)

      Sowas denken die Rechten:

      “Alexander Papenfuss Das zeigt sehr deutlich daß wir in einer Gesinnungsdiktatur leben.Willkommen im 3. Reich….oder DDR 2.0 ???”

      “Christoph Heger Daß niemand wegen seiner politische Überzeugung benachteiligt werden darf, ist eine Zierde des Grundgesetzes – aber auch nicht mehr. Gesinnungsschnüffelei und Sippenhaft ist Realität.”

      “Karl Baier Willkommen in der neuen deutschen Diktatur!

      Sippenhaft gab es zuletzt bei den Nazis im 3. Reich. Wie nicht anders zu erwarten war, kam der neue Faschismus von linksrotgrün angeschlichen, während der Bürger wie hypnotisiert nach rechts schaut, damit sich die Geschichte nicht wiederholt.

      Mich überrascht das alles nicht, denn das ist nur das konsequente Ergebnis eines perversen “Kampfes gegen Rechts”. Ein solch hirnrissiger Kampf ist nun mal von der Natur der Sache her etwas ganz anderes als ein berechtigter “Kampf gegen Extremismus” oder gar ein noch berechtigter “Kampf für die Demokratie”.”

      Wahnsinn, oder? Die braune Soße kocht mal wieder langsam hoch und keiner merkt es, bis das Faß mal wieder überläuft.

  • Viva la Rostock

    Ich möchte mich gerne Frank anschließen und zudem noch darauf hinweisen, dass Frau Drygalla eigenständig das olympische Dorf verlassen hat um den Rest der Mannschaft aus der Schusslinie zu nehmen und nicht von Olympia ausgeschlossen wurde, wie weiter oben behauptet wird.
    Zudem fällt es mir schwer eine konkrete Vorverurteilung Drygallas festzustellen, da die Sportverbände sie ja nicht sofort als Neonazistin gebrandmarkt und rausgeschmissen haben, sondern mensch zunächst nur mit ihr gesprochen hat und sie befragt hat wie sie zu den olympischen Werten steht. Wenn sie diese Charta anerkennt und sich sogar vom Rechtsextremismus distanziert aber zeitgleich trotzdem mit dem Kopf der Rostocker Kameradschaftsszene liiert ist, dann gibt das schon einige Fragen auf. Und dann muss Frau Drygalla es sich schon mal gefallen lassen, wenn mensch ihr eine gewisse Nähe zum rechten Rand unterstellt.

  • von wegen, das könnte sie sein…

  • viereck

    liebe politische mitte,
    ihr beitrag sagt allein etwas über sie aus, als über die todesstrafe fordernden gespenster, die sie zu sehen scheinen. ich will mir nicht ausmalen, was sie zu solchen gedankenbildern bewegt. ein satz oder ein wort in dem obigen artikel oder in den kommentaren kann es jedenfalls nicht sein, denn die idee mit dem aufknüpfen, der todesstrafe und der rechtsstaatsutopie kommt bisher ausschließlich und originär von ihnen. von der politischen mitte – welch ironie!

  • Wie soll Frau Drygalla eigentlich Völkerverständigung und Menschlichkeit lernen, wenn man sie vom Fest der Jugend der Völker abzieht?
    Anstelle die Sportlerin zum Abzug zu bewegen, hätte ich als olympisches Kommittee mit den Sportlern eher einen Ausflug mit Kranzniederlegung zu den Gräbern der Opfer der deutschen V2 in London öffentlichkeitswirksam in Szene gesetzt und die Frau zum Nachdenken und Stellungbeziehen getrieben.
    Wer die Bösen ständig nur ausgrenzt, macht es diesen umso schwerer, in die Gesellschaft zurückzukehren. Aber es scheint für viele der einfachere Weg zu sein.

    • Blechpirat

      Is ja Blödsinn! Das ist kein Festchen zur Völkerverständigung bei dem Frau Drygalla ein bisschen Pädagogik abbekommen kann, es sind die Olympischen Spiele!

    • Blechpirat

      Is ja Blödsinn! Das ist kein Festchen zur Völkerverständigung bei dem Frau Drygalla ein bisschen Pädagogik abbekommen kann, es sind die Olympischen Spiele!!

    • Blechpirat

      Is ja Blödsinn! Das ist kein Festchen zur Völkerverständigung bei dem Frau Drygalla ein bisschen Pädagogik abbekommen kann, es sind die Olympischen Spiele!!!

  • Dominique

    Erschreckend!

    Aber ich meine nicht, dass eine Ruderin mit einem NPD-Funktionär und ehemaligen Ruderer zusammen ist. Sie hat nicht Politik gepredigt, nur gerudert. Was mich entsetzt, ist die Art, mit der hier der BETTWART hervorgekehrt wird!

    Um Himmels willen. Die Nazis hatten den Blockwart, der ist aber manchen offenbar noch zu wenig! Nein, bis ans Bett muss es gehen!

    Ich bin Demokratin und ich bin keine Deutsche. Ich mag auch keine Rassisten. Und man muss sie politisch bekämpfen. Aber ich bin entsetzt über Hetzkampagnen – egal von wem sie ausgehen.

    Hetzkampagnen machen mich misstrauisch gegen Leute wie Euch, die immer so tun, als wären sie gut Freund mit Ausländern. Aber wenn wir mal nicht mehr angenehm sind, dann kommen Hetzkampagnen gegen uns! Wann? Was habt ihr dann als Entschuldung? Ihr findet sicher was.

    Ich frage mich, ob Ihr Ausländer nicht nur benutzt, um eine Entschuldung zu haben für den eigenen ganz schlechten Charakter.

  • teoma

    Leider muss ich sagen, das ich in den Kommentaren und im Artikel selber jede Menge Faschisten entdecke.

    Ist es in diesem Land schon wieder so weit, das Menschen in Sippenhaft genommen werden.

    Wenn die Angst vor dem Faschismus in den Faschismus führt, läuft in diesem Land gewaltig was daneben.

  • Frank

    “Das” und “dass” – Leute korrigiert mal im Artikel die Fehler – grauenhaft. Gruß vom nicht-Nazi Frank, der jedoch die deutsche Sprache liebt.

  • looongcat

    süß, wie die armen rechten hier mal wieder einen auf opfer machen…
    ich persönlich seh die sache so: wenn ich über längere zeit mit jemandem zusammen bin, muss da mehr sein als einfach nur körperliche anziehung oder was auch immer. ich könnte weder mit einer polizistin noch mit einer person deren politische einstellung irgendwo rechts des linken flügels der spd zu verorten wäre eine beziehung führen, denn ich diskutiere gerne das tagesgeschehen und andere politische dinge, und müsste aufgrund meiner einstellung ständig meine eigene kotze wieder runterschlucken. wenn das bei der ruder-hässlette da auch nur ein bischen so ähnlich ist, scheint sie ja das nazitum ihres typen kein bischen schlimm zu finden…nich dass das in mv oder sonstwo in deutschland irgendwas außergewöhnliches wäre, aber für jede_n vernünftigen antifaschistisch eingestellten menschen ist das imho grund genug, mal deutlich zu sagen dass die kacke so nich läuft…und wenn dabei dann rauskommt das sie gehen muss, ihre bullenstelle verliert und was auch immer noch für nachteile, find ich das kein bischen schade. nazis ins gesellschaftliche abseits stellen !

    [WORDPRESS HASHCASH] The poster sent us ’0 which is not a hashcash value.

  • looongcat

    süß, wie die armen rechten hier mal wieder einen auf opfer machen…
    ich persönlich seh die sache so: wenn ich über längere zeit mit jemandem zusammen bin, muss da mehr sein als einfach nur körperliche anziehung oder was auch immer. ich könnte weder mit einer polizistin noch mit einer person deren politische einstellung irgendwo rechts des linken flügels der spd zu verorten wäre eine beziehung führen, denn ich diskutiere gerne das tagesgeschehen und andere politische dinge, und müsste aufgrund meiner einstellung ständig meine eigene kotze wieder runterschlucken. wenn das bei der ruder-hässlette da auch nur ein bischen so ähnlich ist, scheint sie ja das nazitum ihres typen kein bischen schlimm zu finden…nich dass das in mv oder sonstwo in deutschland irgendwas außergewöhnliches wäre, aber für jede_n vernünftigen antifaschistisch eingestellten menschen ist das imho grund genug, mal deutlich zu sagen dass die kacke so nich läuft…und wenn dabei dann rauskommt das sie gehen muss, ihre bullenstelle verliert und was auch immer noch für nachteile, find ich das kein bischen schade. nazis ins gesellschaftliche abseits stellen !

  • chfornofx

    Ich danke nochmal looongcat für seine hochwertige Argumentation mit Worten wie “ruder-hässlette” und “bullenstelle”.
    Das zeugt nicht nur von einer hochqualitativen Schulausbildung, sondern auch noch von sachlicher und feinfühliger Herangehensweise an ein solches Thema.
    Mal nebenbei finde ich nicht, dass wir die “Nazis ins gesellschaftliche Abseits stellen” sollten. Das ermöglicht Ihnen nur genau das Märtyrerbild, welches sie von sich zeichnen wollen.
    Dafür Danke.

    Wohin sind wir eigentlich gekommen, dass wir Menschen so sehr unter Druck setzen und auch beleidigen, ohne dass sie irgendetwas getan haben.
    Ich habe kein eindeutiges Bild gesehen oder Aussage gehört, welche Fr. Drygalla als Rechtsradikale brandmarken würde.
    Solange dies nicht der Fall ist, muss ich als Demokrat selbst bei einer noch so hohen Wahrscheinlichkeit, dass sie rechtsradikal ist, von der “Unschuldsvermutung” ausgehen.
    Aus diesem Grund finde ich es vollkommen überzogen, dass sie zur Abreise gedrängt wurde und von Ihnen allen nicht immer sachlich angegriffen wird.

    Schönen Abend noch.

  • E17

    Zitat aus dem Artikel: “Mal ganz abgesehen davon, dass durch ihre Liaison erhebliche Zweifel an ihrer Verfassungstreue entstehen könnten(…)”

    Ist die Förderung und Überwachung der “Treue zur Verfassung” ein Euch wichtiges Anliegen? Dann hätte ich da einen Tipp für Euch: Beim Verfassungsschutz werden im Rahmen der aktuellen Umstrukturierung einige Stellen neu besetzt…

    Für den Rest: Antifaschismus statt Verfassungsschutz!

    Und ob eine Kampagne gegen die Freundin eines Faschisten oben auf die Agenda antifaschistischer Arbeit gehört, wäre erst noch kritisch zu prüfen. “Hilfloser antifaschistischer Aktionismus” ist für das was heute in den Medien abgeht wohl noch eine recht höfliche Umschreibung. Was soll wer daraus lernen? Welchen Effekt erhofft man sich? Oder geht es nur um persönliches Klein-Klein?

  • Sepp

    Leute, den Menschen muss doch aus dem braunen Sumpf herausgeholfen werden, wie auch immer. Aber mit solchen Aktionen wie dieser Hexenjagt treibt man sie da doch nur hinein wenn man mal eben ihr kompletten Leben ruiniert.

  • Benson.J

    Was will man gegen diese zurückgebliebenen Nazi-Schauspieler tun? Nicht viel! Denn es sind schwache Menschen die solche Vorbilder wie einen geisteskranken Hitler brauchen um das eigene Unvermögen zu übertünchen.

    Einzig zwei Möglichkeiten bieten sich an:
    1. Eine kostenlose Psychotherapie oder
    2. Derbe in ein Bootcamp

  • d_l

    Und langsam aber sicher rollt die Solidaritätswelle an:

    Mupinfo gibt sich noch relati zahm, aber das ist wohl in diesem Fall auch geboten, denn schließlich war es das Engagement von Drygallas Lebensgefährten für das NPD-Portal was einen erheblichen Teil der Brisanz der Causa ausmacht:

    hxxp://www.mupinfo.de/?p=20850 (Das Argument, wenn man denn in dem Falle davon überhaupt reden will, wurde hier nun auch ausführlich auseinandergenommen: Eine Liebesbeziehung basiert auf Freiwilligkeit und ist damit nicht mit einer verwandschaftlichen Verbindung zu vergleichen.)

    Und nachdem gestern halb Troll-Deutschland im Netz frei gedreht ist, darf Juergen Elsässer natürlich auch nicht fehlen:

    hxxp://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/08/04/solidaritat-mit-nadja-drygalla/

    • E17

      “wurde hier nun auch ausführlich auseinandergenommen”

      Frag sich nur wie: “(…)ihr wird ihrer eigenen haltung und ihrer sehr wahrscheinlichen eigenen sympathie zu dieser menschenverachtenden strömung wegen die eignung abgesprochen, an einem der “völkerverständigung” dienenden sportlichen großereignis teilzunehmen und dabei die bundesrepublik zu vertreten – einen staat wohlgemerkt, den die neonazis abzuschaffen trachten (siehe deren leitspruch “BRD = Volkstod”.”

      Dieses Plädoyer für einen “Deutschland 8er” (= i.Ü. ein mythisch aufgeladenes Flaggschiff des deutschen Sportimperialismus gesponsert von der Bundeswehr) ohne “Staatsfeinde” soll ein antifaschistisches Argument sein?

      Zudem bezog Sippenhaft sich historisch gesehen durchaus auch auf (“freiwillige”) Ehepartner/innen und Verlobte. Und bei Hartz IV-Bedürftigkeit würden die beiden auch aktuell als sogenannte nichteheliche Lebensgemeinschaft (anhaltende Partnerschaft, gemeinsame Wohnung etc. pp.) gelten und füreinander haftbar gemacht…

      Ob es wohl auch zu einem solchen auf den Arbeitsplatz bezogenen Outing gekommen wäre, falls die Frau Verkäuferin bei Lidl oder Angestellte der Sparkasse wäre?

      Ist jede feste Freundin / jeder feste Freund eines/einer Faschist/in legitimes Ziel antifaschistischen Aktionismus?

      Surft da vielleicht wer auf einer nationalistischen Welle (“Wir für Deutschland”) gegen Staatsfeinde und Imageschädlinge?

  • Mani Urbani

    If you have a racist friend,
    Now is the time, now is the time for your friendship to end!

    http://youtu.be/GLTdMEP2vxI

  • Bernd

    Die Sippenhaftung umfasste im Dritten Reich auch den Ehepartner. Eine Ehe ist genauso freiwillig wie eine Freundschaft. Daher ist auch bei Nadja der Begriff Sippenhaft richtig gewählt, auch wenn einige dies hier aus naheliegenden Gründen anders sehen.

    Stand der antifaschistischen Arbeit in MV sind offenbar Hetzkampagnen und Schmierenkomödien, die dann auch noch mit falschen Informationen betrieben werden.

    Und sie sind aber nicht verheiratet oder? D.h. für den Vorwurf der Sippenhaft bitte was? Richtig.

  • Michael Kraus

    Es geht um den “zwanglosen Zwang des besseren Arguments” (Habermas)

    [QUOTE=mickiandalusia;147443]Der “Krampf-Gegen-Rechts” macht vor nichts mehr halt und nimmt mit dem Fall
    der Olympia Ruderin Nadja Drygalla nun Formen an, die an die Zeiten der unheiligen Inquisition errinnern. Man muß sich fragen:
    Wird es bald auch den “N”-Stern für national denkende Deutsche geben ? nichts scheint unmöglich in dieser Demokratie, die bis heute nicht mal eine vom Volk freigewählte Verfassung hat.[/QUOTE]

    Zunächst kurz zu solchen Aussage: Es handelt sich um eine beliebte Relativierung nationalsozialistischer Verbrechen. Die Vernichtung in Auschwitz (auf die mit dem Stern eindeutig angespielt wird) wird in ein Verhältnis zu vermeintlicher oder tatsächlicher Ausgrenzung heute oder in anderen Fällen gesetzt. Die Vernichtung in Auschwitz aber war einzigartig. Menschen wurden ihrer Menschlichkeit und ihrer Individualität beraubt und auf bloße Exemplare reduziert. Ein solcher Vergleich sagt also mehr über die Person die ihn zieht als inhaltlich vorgetragen würde…

    Durch falsche Vergleiche eine Relativierung vorzunehmen gilt ebenso für die Gleichsetzung von radikalen rechten und linken Positionen. Es handelt sich nämlich nicht um ein Hufeisen extremer Positionen mit einer gemäßigten und daher guten Mitte, sondern zum einen gibt es auch in der sogenannten Mitte menschenverachtende Einstellungen und zum anderen ist diese Menschenverachtung der Rechtsradikalen (zum Gewaltpotential und Todesopfern vgl.: http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/jahrelange-verharmlosung-rechtsextremismus/) nicht mit der Einstellung der radikalen Linken zu vergleichen. (Obgleich die Pauschalisierung nicht durchzuhalten ist.)

    Ferner ist eine Person, in diesem Fall Michael Fischer, die sich aktiv in einer Kameradschaft engagiert, welche sich positiv auf den Nationalsozialismus bezieht – was ebenso eindeutig der Fall ist: “Nationale Sozialisten Rostock” – und dem Spektrum der autonomen Nationalisten zugeordnet werden kann, nicht als Privatperson plötzlich eine unpolitische Person. Dass ferner Frau Drygalla offensichtlich keinen Wandel hat bewirken können ergibt sich aus der Dauer der Beziehung, die seit mindestens eineinhalb Jahren bekannt ist: http://de.indymedia.org/2011/03/302379.shtml

    Die Tatsache, dass die NPD daraus vermeintlich Profit schlägt ist keine Problem der Diskussion an sich, sondern der Verkürzung der Tätigkeiten von Michael Fischer auf sein Engagement bei der NPD. Dabei handelt es sich aber um eine selektive und als solche verfälschende Diskussion, die genau das vollzieht, was der “bösen Medienlobby” (was auch immer das sein soll) vorgeworfen wird.

    Wenngleich also die Tätigkeiten der NPD (noch) nicht verboten sind (vgl. dazu auch http://www.ndr.de/regional/dossiers/der_norden_schaut_hin/molau101.html und im Anschluss daran das Interview), sind Einschränkungen der Grundrechte durch andere Gesetze möglich. Dazu zählt etwa das in dieser Diskussion genannte Verbot die Vernichtung im Dritten Reich zu leugnen sowie das Tragen nationalsozialistischer Symbole (vgl. StGB).

    Die Diskussion ist also richtig. Sie zum Schutz einer Person des öffentlichen Interesses unterbinden zu wollen damit einfach nur scheinheilig. Konsequenterweise müsste dann die BILD gleich mit eingestampft werden – sehr wahrscheinlich zum größten Leidwesen derer die Zensur prominent fordern.

    Und abschließend möchte ich darauf verweisen, dass allein die Annahme es gäbe so etwas wie einen “normalen” Anteil rechtsradikaler Personen in einer Gesellschaft ein großes Problem ist. Positiver Bezug auf den Nationalsozialismus, Xenophobie, Gewalt, Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit, Homophonie, Kulturrelativismus, Geschichtsrevisionismus, Nationalismus und dergleichen (die Liste ließe sich lange fortsetzen) sind nicht mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu vereinbaren.

    WEHRET DEN ANFÄNGEN!

  • tizian

    Fanatismus egal von welcher Seite ist falsch! Was ich hier lesen muss, ängstigt micht sehr:
    1. Mit wem jemand zusammenlebt, ist seine Sache!
    2. Der Grund, warum man sich nicht gegen die Ansichten seines Partners stellt/stellen kann, ist jedem seine Sache! Hat schonmal jemand daran gedacht, dass sie auch schlicht innerlich zu schwach sein kann, um den offenen Konflikt mit dem Partner zu suchen ?
    3. Unterstützer kann man sich nicht aussuchen ! Wenn jetzt Leute aus der rechten Ecke gekrochen kommen, um sie zu unterstützen, dann ist das doch kein Beleg dafür, dass sie selber rechtsradikal ist!
    4. Jeder ist nach dem zu beurteilen, was er getan hat ! Solange ich nicht nachgewiesen bekomme, dass sie sich in der NPD engagiert ode einer anderen solchen Organisation, ist sie unschuldig und gehört auch so behandelt!

    Was ich hier an Kommentaren lese, geht in so eine schlimme Richtung von Sippenhaft und Gesinnungsbestrafung
    (und wie andere schon schrieben, Sippenhaft wurde auch bei “freiwillig” (ist Liebe freiwillig?) eingegangenen Beziehungen angewendet im 3. Reich), dass ich bestürzt bin, wohin so etwas führen kann…

  • Geziefer

    Zu klärende Merkwürdigkeiten:
    Auf der offziellen Olympia-Seite http://www.london2012.com ist das Profil der Ruderin Drygalla immer noch abrufbar:

    Olympia-Profil Drygalla Link: http://www.london2012.com/athlete/drygalla-nadja-1111359/

    - und es ist offensichtlich falsch oder gefälscht.

    Unter “Hobbies” gibt die Ruderin (oder ihr Verband) wie folgt an:

    Meeting friends, movies, rowing. (polizei.mvnet.de, 2008).

    polizei.nvnet.de ist die Internet-Seite der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern. Link zur Polizei Meck-Pomm:

    http://www.polizei.mvnet.de/cms2/Polizei_prod/Polizei/de/start/index.jsp

    Dazu hat die Polizei u. a. wie folgt mitgeteilt:

    “(…) hat Nadja Drygalla einen Antrag auf Entlassung gestellt, welchem mit Wirkung vom 30.09.2011 stattgegeben wurde.”

    Ferner teilt Frau Drygalla auf der offiziellen Olympia-Internetseite in ihrem Profil unter Beruf wie folgt mit:

    Occupation
    Serves in the Army

    Demzufolge ist die Dame jetzt bei der Bundeswehr, oder wie soll dieser Eintrag zu verstehen sein?

    Es wird allmählich Zeit, dass Nadja Drygalla die an sie zu richtenden Fragen endlich öffentlich beantwortet.

    Jedenfalls ist ihr Olympia-Profil offensichtlich falsch.

  • Fred

    Nein ich bin kein Rechstradikaler.

    Aber so eine brutale Hetze ist unterste Schublade, wart ihr eigentlich noch nie verknallt?

    Wer Menschen so vernichten will, ist wirklich asi.

  • E17

    @ tizian & Fred
    Blödsinn. Sie wurde weder “vernichtet” noch wurde ihr Leben “zerstört”.

    Aber falls da nicht noch mehr kommt als bisher bekannt wurde und die Drygalla vielleicht noch ein paar Talk-Show-Auftritte als Opfer einer “Kampagne” absolviert… wird die Sache zum Eigentor für antifaschistische Arbeit.

    • tizian

      Frau Drygalla hat ihre Ausbildung wegen dieser Sache “freiwillig” abgebrochen, ihre sportliche Laufbahn ist wohl beendet. Beides Säulen ihres Lebens. Wo ist denn das nicht “zerstört”?

      • Blechpirat

        @Tizian:
        Schwätzer! Die Frau ist 23 Jahre, wenn das der Höhepunkt ihres Lebens war und ihr Leben jetzt zerstört sein soll (mit 23), dann tuts mir leid! Rofl!

        • tizian

          Ich danke Ihnen, meine Meinung als Geschwätz abzutun, bzw. mich sogar als Schwätzer. Das zeugt von großer Argumentationstechnik und -kunst.

          Fangen Sie mal Ihre Erwerbsbiografie mit so einem Bruch (“freiwilliges Ausscheiden”) mit 23 neu an. Ist nicht einfach.

  • d_l

    @ E17

    Warum sollte dies so sein? Als Michael F und sein Kamerad Danie F an ihrem Institut in Rostock geoutet wurden, nahm die Studierendenschaft das zum größten Teil mit einem Schulterzucken auf. Nun sehen sie zwangsläufig -sie kommen garnicht drumherum es wahrzunehmen – dass der harmlose Michael nicht nur der nette Komilitone ist, den er ihnen gegeben hat.

    Wer hier nur eine romantische Sichtweise der tragischen, unverstandenen Liebe beibehalten will, hat immer noch nicht verstanden, dass jeder Versuch sich nicht zur Politik zu verhalten auch ein politisches Statement ist. Indifferenz ist auch eine Haltung und unter Umständen kann sie gewaltige Wechselwirkungen erzeugen. Das ist doch die Lehre aus der Causa, und das ist vielleicht auch das tragische daran. Eine sichere Flucht ins Unpolitische gibt es nicht, weil man nie alle anderen dazu zwingen kann ebenfalls unpolitisch zu werden.

    • E17

      Gegen eine Kritik am indifferenten Verhalten N.D. gegenüber der faschistischen Organisierung und entsprechenden Aktivitäten ihres Freundes, hätte ich prinzipiell nichts einzuwenden. Wobei noch zu diskutieren wäre, ob das in Form eines öffentlichen Outings bezogen auf ihren Arbeitsplatz gemacht werden muss/sollte. Ich gehe aber davon aus, dass die Form auch nur eine Folge der Fehleinschätzung zu ihrer anhaltenden Anstellung im Polizeidienst (also Ergebnis schlechter Recherche) war.

      Der Beitrag leistet die jetzt von Dir aufgemachte Kritik aber nicht. Hingegen werden Zweifel an der Verfassungstreue von N.D. geäußert und als taktische Anbiederung (?) eine “Verunglimpfung” des Innenministers des Landes M-V durch ihren Freund skandalisiert. Das knüpft bei potentiellen Leser/innen an alles Mögliche an, leistet aber keine antifaschistische Aufklärung.

      Entsprechend fallen viele Kommentare aus. Höhepunkt ist wohl die Argumentation mit “unseren” Steuergeldern.

  • ein Wobblie

    Das gibts doch nicht! Erst erdreisten sich Leute diese Nazisau auch noch zu verteidgen und dann wird hier noch die Extremismuskeule in alle Richtungen geschwungen. Sie ist ein Nazi genauso wie ihr verehrter Göttergatte und der Blog hier ist ein linksradikaler Blog!
    Also verpisst euch mit eurem “wir Deutschaland”, böse Extremisten und was hat Sie schon getan” Mist.

    • tizian

      Mit dem Kommentar sind Sie keinen Deut besser, als das was Sie bekämpfen wollen. Und solange dieses Forum hier nicht öffentlich gesperrt ist, müssen Sie wohl Kommentare, die Ihnen nicht passen, ertragen. Nennt sich Meinungsfreiheit…

    • tizian

      Ich gebe Ihnen sogar noch etwas mit auf den Weg, da das ja ein “linksradikales” Forum ist:
      Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.
      Sie können mal googlen, von wem das Zitat stammt…

    • Dominique

      Jeder Mensch hat das Recht auf Verteidigung. Und Menschen zu Unmenschen gemacht, das haben u. a. Nationalsozialisten im Dritten Reich. Deren Sprachgebrauch gegenüber Juden entsprach dem, was Sie hier tun mit “Nazisau”.

      Sie wären ein guter Nationalsozialist geworden. Herzliche Glückwunsch. Sie geben mir gute Nachhilfe dafür, was Linksextremismus bedeutet. Er ist so menschenverachtend und so verabscheuungswürdig wie Rechtsextremismus.

  • tol(l)e-ranz(ig)

    Wahnsinn, mit wieviel Klassen hat eigentlich der/die Autor(in) dieses Artikels abgeschlossen? Und wer hat solch einen gedanklichen Dünnschiß zur Veröffentlichung durchgehen lassen?

    Tatsächlich bewegt sich dieser mentale Auswurf auf Bildzeitungsniveau. Dort gab es kürzlich auch gerade den Fall, daß man sich aus dem Internet einfach “passendes” Bildmaterial heruntergeladen hat, um einen Artikel zu füllen: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/krautwurst-bloggerin-bild-erklaert-studentin-hannah-fuer-tot-a-839926.html

    Auf den Bildern, die hier gezeigt werden, ist eindeutig NICHT Nadja Drygalla zu sehen.
    1) Die Tätowierungen hat sie gar nicht.
    2) Jemand, der sie kennt, wird vermutlich bestätigen, daß sie das nicht ist (Frisur etc.). Und danke, für die “hochauflösenden” Photos …
    3) Die dort abgebildete Frau verbirgt sich unter dem Pseudonym “Mini Grahli” – sehr weit entfernt von “Nadja Drygalla”
    4) Ein gewisser “Philip Grahlmann” schreibt “hüüübsch mein schwesterchenn ;)” – Grahlmann-Grahli, ich denke, die Verwandtschaft dürfte dann klar sein; nicht “Drygalla”.
    5) Geht man auf “Mini Grahlis” facebook-Seite findet man eben Fotos mit besagten Tattoos.
    –> Auf diesen Bildern sieht man eine gewisse “Mini Grahli”, die in tendenziösen Augen offenbar genug Ähnlichkeit mit Nadja aufwies, um sie weiter zu denunzieren, für Dinge, die sie folglich gar nicht getan hat.

    “Kombinat Fortschritt” – alles klar … kommt mir eher so vor wie im dritten Reich und Toleranz wird leider immernoch mit Intoleranz bekämpft. Soviel zu “Gewalt erzeugt Gegengewalt”.
    Wie wär’s denn mal damit, sich für positive Dinge einzusetzen und nicht gegen negative zu kämpfen, die man auf diese Weise sowieso nicht zu ändern vermag. Offenbar ist Nadja genau dies gelungen, ihr Freund ist im Mai aus besagter Partei ausgetreten – wo steht das in eurem Artikel?

    Schau dich mal ein bisschen auf der Seite um. Das ist nicht der einzige Artikel zum Thema. Und ansonsten hilft Lesekompetenz natürlich auch. Niemand hat gesagt, dass die Fotos Drygallas zeigen. Aber über den Bildungsabschluss der Redaktion fabulieren…

    • tol(l)e-ranz(ig)

      Da habt ihr mich dahin bekommen, wo ihr den Leser haben wolltet. Die Verbindung von der Frau auf den Photos zu Nadja, so wie es im Text dargestellt wurde, habe ich also ganz allein gezogen. Ist das jetzt höhere Psychologie oder Propaganda?
      Egal, aber ich bin vermutlich nicht die Einzige, der es so ging … sehr clever gemacht.
      Ich würde aber lügen, wenn ich sagte, “weiter so!”.

      Nein. Das ist einfach nur eine Frage der Lesekompetenz

  • [...] finally, that is), German rower Nadja Drygalla packed her bags and left the Olympic village. A blog based in her hometown Rostock revealed that her long-time partner Michael Fischer was a local [...]

  • [...] Mecklenburgische Neonazifreundin bei Olympischen Spielen: Mit diesem Artikel brachte der Blog Kombinat Fortschritt aus Mecklenburg-Vorpommern die ganze Geschichte um Ruderin Nadja Drygalla ins Rollen. [...]

  • unreg. Antifaschistin

    Dass Frau Drygalla selbst der rechten Szene nicht fern war, ist inzwischen nicht nur ein Verdacht, sondern unbestreitbar. Es gibt Fotos (bspw. dieses: politblogger.eu/images/nsr030812.png), dass unter den Sportkolleginnen ihre politische Meinung bekannt war bestätigt bspw. die Süddeutsche unter Berufung auf DAPD (sueddeutsche.de/sport/abgereiste-ruderin-nadja-drygalla-raetselhafte-athletin-aus-rostock-1.1433089-2): “Auch über Drygalla selbst wurde in Athletenkreisen offen gesprochen. In London sagte die Ruderin Carina Bär: ‘Wir haben intern öfter diskutiert, dass wir solche Haltungen nicht tolerieren. Bei ihr war es ein offenes Geheimnis.’ Gemeint sei Drygallas politische Gesinnung. Dies bestätigten laut der Nachrichtenagentur dapd andere Athleten, die ungenannt bleiben wollten.”

    Ihre Einstellung, ihr Verhalten ist mit den olympischen Idealen nicht vereinbar. Eine Liaison mit dem führenden Kopf einer Rostocker Neonazi-Kameradschaft ist da nur die Spitze eines Eisberges. Wer diese Frau noch in Schutz nimmt oder ihren Aussagen glaubt, scheint auf dem rechten Auge schwer sehgetrübt zu sein…

    Wir sind der Auffassung, dass das besagte Foto aller Wahrscheinlichkeit nach nicht Nadja Drygalla zeigt.

    • Beweise bitte

      Wir kommen Sie denn zu der Auffassung dass dieses verpixelte Foto “aller Wahrscheinlichkeit nach” Frau Drygalla zeigt? Weil Sie es glauben ist es auch so, oder wie?

      Frau Drygalla sagt Sie hat nie an derartigen Veranstaltungen teilgenommen. Wollen Sie behaupten das Frau Drygalla lügt?

      Wenn es etwas gibt was man Frau Drygalla vorwerfen könnte warum sagt Frau Bär dann nichts konkretes?

      Das sind doch total fadenscheinige Argumente…

      • tz

        Wollen Sie behaupten das Frau Drygalla lügt?

        na klar. wieso denn nich? prblem?

        • Beweise bitte

          Das Problem ist das so eine Behauptung ganz schön selbstgerecht ist wenn man keine Beweise dafür hat, schließlich leben wir in einem Rechtsstaat…

          Wie soll man Sie ernst nehmen wenn Sie Ihre Behauptung nicht untermauern können?

          Vielleicht sollten Sie erst mal vor der eigenen Haustür kehren und Kinderliebhaber wie Daniel Cohn-Bendit oder Pol Pot Verehrer wie Winfried Kretschmann an den Pranger stellen ;-)

          .

  • Dominique

    Ich hatte geschrieben: Manche tun so, als würden sie Nazis bekämpfen, aber verhalten sich wie Nazis. Das habt Ihr zensiert.

    Meine Kommentare gefallen nicht, also werden sie von Euch zensiert. Erst zeigt Ihr, wie menschenverachtend Ihr seid, und dann, dass Ihr von Meinungsfreiheit nichts haltet. Ihr seid den Nazis überlegen? Nein, Ihr seid ganz genau gleich.

    Ich weiß jetzt, dass Radikale Linke und Antifa heißen: Menschenverachtung (“Nazisau” schreibt oben jemand, früher sagten die Deutschen “Judensau”) und feindlich gegen Meinungsfreiheit. Ihr habt Angst vor der Wahrheit. Und Ihr habt Grund für diese Angst!

    Übrigens, meine Haut ist schwarz aber Ihr findet bestimmt ein Bild von mir im Internet mit White Power Shirt und erzählt, das bin ich. Herzliche Glückwunsch.

    • Beweise bitte

      Ich kann Dir nur 100%ig zustimmen. Was nicht in die Ideologie dieser Leute passt wird zensiert. Alles was nicht links der Mitte ist, ist ein Nazi. Jeder der sich kritisch zu diesem Fall äußert ist auf dem rechten Auge blind, Wahrheiten die nicht in den kram passen werden zu lügen erklärt usw. usw.

      Menschen die an eine Ideologie glauben kann man nicht mit rationalen Argumenten überzeugen. In einem Raum wo alle das gleiche denken da wird nicht viel gedacht…

      Von daher ist es Sinnlos hier zu diskutieren weil nur eine Meinung zugelassen wird…

  • d_l

    Du hast das Recht dir jede Meinung zu bilden die du willst, da bist du völlig frei. Das grundgesetzlich geschützte Recht auf freie Meinungsbildung impliziert aber keine Verpflichtung an Medien im breitesten Sinne auch noch jeden noch so bekloppten geistigen Dünnschiss zu akzeptieren und schon garnicht ihn abzudrucken.

    Da hast du was noch nicht ganz verstanden. Sorry.

  • Faschismus ist...

    1.) Faschismus ist wenn man versucht andere zu zwingen so zu denken wie man selbst. Und genau das ist hier der Fall. Es ist nicht die Aufgabe von Frau Drygalla Ihren Lebenspartner zu bekehren denn dann würde Sie jemand anderen zwingen so zu denken wie Sie. Genauso wenig ist es die Aufgabe andere Frau Drygalla vorzuschreiben wen Sie als Lebenspartner wählt.

    2.) Frau Drygalla muss sich auch von nichts distanzieren denn es gibt nichts was Sie sich vorzuwerfen hat. Und wer etwas anderes behauptet der soll das halt beweisen. Oder muss sich jetzt jeder in vorauseilender Selbstgeißelung von Personen in seinem Umfeld öffentlich distanzieren?

    3.) Des weiteren ist es allem Anschein nach nicht der Fall das Frau Drygalla freiwillig gegangen ist sondern “freiwillig gegangen worden” ist – als Polizistin und als Sportlerin. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied ;-)

    4.) Hier wird versucht der Eindruck zu erwecken die Frau mit dem ‘White Power’ T-Shirt wäre Frau Drygalla. Das ist unterste Schublade. Wenn man keine Argumente hat konstruiert man halt welche auf manipulative Weise.

    Als ich den Fall in den Medien verfolgt habe musste ich an die Nürnberger Gesetze denken. Nun denken die Politiker über Gesinnungstest für zukünftige Veranstaltungen nach.

    Sowas hatten wir alles schon mal, nur hieß das damals Blutschutzgesetz und Ariernachweis… Achja und Propagandaministerium wollen ja niemanden vergessen ;-)

    Tja da sieht man mal wieder in was für einer “Demokratie” wir wirklich leben, Leute. Aber dieses System liegt ja sowieso in den letzten Atemzügen. Wenn die Menschen aufhören an den Wert des bunt bedruckter Papiers der EZB zu glauben wird vielen ein Licht aufgehen. Zurück lehnen und Tee trinken.

    Hier noch ein paar mehr Keywords für Google: Hexenjagt, Rufmord, Hetze, Verfolgung (anders denkender)

    Carpe diem

  • [...] finally, that is), German rower Nadja Drygalla packed her bags and left the Olympic village. A blog based in her hometown Rostock revealed that her long-time partner Michael Fischer was a local [...]

  • [...] nun wagt es der linke Gutmenschenpöbel (wieder die Frage: Was soll so schlecht an guten Menschen sein?!) auch noch, den apathischen [...]

Leave a Reply

  

  

  


8 − fünf =

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>